ARCHIV




Termine für das Sommersemester 2021

April

Donnerstag, 15. April: Kolloquium I (Arbeitsbesprechungen)
10:30 Uhr Check-In
11:00 – 13:00 Uhr Arbeitsbesprechung
14:00 – 16:00 Uhr Arbeitsbesprechung


Donnerstag, 29. April: Begrüßung der neuen Teilnehmer*innen der GBB
11:00 – 13:30 Uhr Begrüßung und Vorstellungsrunde der Teilnehmer*innen, assoziierten Lehrenden und Koordinator*innen
14:30 – 16:00 Uhr wir schauen uns gemeinsam die Videos der Meisterschüler*innenpräsentationen an, alle lernen sich inhaltlich kennen



Mai

Gastdozent Roee Rosen


Uhrzeiten: voraussichtlich. Terminbestätigung folgt.

Dienstag, 4. Mai
14:30 – 16:20 Uhr artist talk und Q&A (hochschulöffentlich)
16:30 Uhr Arbeitsbesprechungen
17:50 Uhr Nachbesprechung

Freitag, 7. Mai
14:00 – 18:20 Uhr Arbeitsbesprechungen





Roee Rosen (geboren 1963) ist ein israelisch-amerikanischer Künstler, Filmemacher und Schriftsteller. Rosen ist Professor am Ha’Midrasha Art College und an der Bezalel Art Academy in Israel.

Rosens aus Malerei und Text bestehende Installation Live and Die as Eva Braun (1995-1997) löste einen Skandal aus, als sie erstmals im Israel Museum ausgestellt wurde. Später wurde ihre Herangehensweise an die Darstellung des Holocaust als bahnbrechend anerkannt und in Berlin, New York, London, Warschau und 2017 in Athen als Teil der documenta14 ausgestellt.
Rosen widmete sich mehrere Jahre seiner fiktiven weiblichen Persona, der jüdischen belgischen Malerin und Pornografin Justine Frank. Ein Projekt, das die Fabrikation ihres gesamten Oeuvres sowie eines Buches und eines Kurzfilms, Two Women and a Man (2005), beinhaltete.

Dem filmischen Schaffen Rosens wurden mehrere große Programme gewidmet, unter anderem am Tate Modern, London (2010), im Museum für Moderne Kunst, Wien (2014), bei den Internationalen Kurzfilmtagen Oberhausen (2012) sowie umfassende Retrospektiven beim Filmfestival La Roche-sur-yon (2013) und beim FICUNAM Festival, Mexico City (2018). Überblicksausstellungen des Künstlers fanden bisher u.a. im Zamek Królewski in Warschau (2010), im Tel Aviv Museum (2016), im Edith-Ruß-Haus für Medienkunst, Oldenburg (2016), in Charlottenborg, Kopenhagen (2019) und im Project Arts Centre, Dublin (2019) statt. 2018 fand im Centre Pompidou in Paris eine umfangreiche Einzelausstellung mit dem Titel Histoires dans le pénombre statt.

Rosen arbeitet derzeit an einem abendfüllenden Film mit dem Titel Kafka For Kids . Sein jüngster Kurzfilm Explaining the Law to Kwame , der 2020 auf dem FIDMarseille Premiere feierte und mit dem FNAC sowie dem Flash Award ausgezeichnet wurde, ist Teil dieses Projekts.


--

Donnerstag, 6. Mai: METHODS! (Anmeldung erforderlich)
Part 2 of A WORKSHOP ON THE INSTITUTIONAL FRAMINGS OF ‚RESEARCH’ AT ART SCHOOLS, AND ON ‚METHODS'
17:00 - 18:00 Vorbesprechung

Freitag, 14. Mai: Kolloquium I (Arbeitsbesprechungen)
10:30 Uhr Check-In
11:00 – 13:00 Uhr Arbeitsbesprechung
14:00 – 16:00 Uhr Arbeitsbesprechung

Donnerstag, 27. Mai: Kolloquium II (Orga)
11:00 – 13:00 Uhr Ausstellungsplanung
14:00 – 15:00 Uhr Orga allgemein, Ausstellungsplanung nach Bedarf
(15:30 – 17:00 Uhr optional: Hang Out, Film schauen)

Donnerstag, 27. Mai: METHODS! (Anmeldung erforderlich)
16.30 – 19.00: Part 2 of A WORKSHOP ON THE INSTITUTIONAL FRAMINGS OF ‚RESEARCH’ AT ART SCHOOLS, AND ON ‚METHODS'


Juni

Donnerstag, 10. Juni: Kolloquium I (Arbeitsbesprechungen)
10:30 Uhr Check-In
11:00 – 13:00 Uhr Arbeitsbesprechung
14:00 – 16:00 Uhr Arbeitsbesprechung

Donnerstag, 17. Juni: METHODS! (Anmeldung erforderlich)
16.30 – 19.00: Part 2 of A WORKSHOP ON THE INSTITUTIONAL FRAMINGS OF ‚RESEARCH’ AT ART SCHOOLS, AND ON ‚METHODS'

Donnerstag, 24. Juni: Kolloquium II (Orga)
10:30 Uhr Check-In
11:00 – 13:00 Uhr Ausstellungsplanung
14:00 – 15:00 Uhr Orga allgemein, Ausstellungsplanung nach Bedarf



Gastdozentin Eli Cortiñas


Donnerstag, 24. Juni
15:00 – 16:20 Uhr artist talk und Q&A (hochschulöffentlich)
16:30 Uhr Arbeitsbesprechungen
17:50 Uhr Nachbesprechung

Montag, 28. Juni
14:00 – 18:20 Uhr Arbeitsbesprechungen





Eli Cortiñas, 1979 in Las Palmas de Gran Canaria (ES) geboren, ist eine Spanische Videokünstlerin kubanischer Abstammung.
Sie war Gastdozentin an der Kunsthochschule Kassel (DE) und der der Kunsthochschule Mainz (DE) sowie Gastdozentin an der HGB Leipzig (DE) und an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Karlsruhe (DE). Derzeit teilt sie sich eine Professur mit der Südafrikanischen Künstlerin Candice Breitz an der HBK Braunschweig (DE).

Sie erhielt zahlreiche Stipendien und Residencies, unter anderem das Fundación Botín Stipendium, Berliner Senat Film/ Videostipendium, Villa Sträuli Residenz, Kunstfonds Arbeitsstipendium, Goethe Institut artist in residency, Kölnischer Kunstverein Atelierstipendium, Rupert Residency, Villa Massimo und das Karl Schmidt-Rottluff Stipendium. Sie war in zahlreichen Einzel- und Gruppenausstellungen vertreten an Institutionen wie Kunsthalle Budapest, Moscow Museum of Modern Art, Museum Ludwig, MUSAC, Museum Marta Herford, Centre Georges Pompidou, Pinakothek der Moderne, Wilhelm-Hack- Museum, Centro Atlántico de Arte Moderno, KINDL Zentrum für zeitgenössische Kunst, Museum Morsbroich, Berlinische Galerie. Ihre Film- und Videoarbeiten wurden bei der Riga Biennale, Moscow International Biennale for Young Art, Mardin Biennale, Internationales Filmfestival Oberhausen, Prospectif Cinema im Centre Georges Pompidou, Torino Filmfestival, Curtas Vila Do Conde, Les Rencontres Internationales, Videonale 14, Videonale 18, Nashville Filmfestival, Transmediale 2021/22 und Internationales Fimfestival Gijón präsentiert. Eli Cortiñas lebt und arbeitet in Berlin.



Juli

08. - 22. Juli: Gruppenausstellung im Kasseler Kunstverein




Termine für das Wintersemester 2020/2021



Donnerstag, 12. November 2020
11:00 – 13:30 Begrüßung und Vorstellungsrunde
15.30 - 18:00 Inhaltliches Kennenlernen
18:15 – 19:00 Vorbesprechung zum Workshop On the Institutional Framings of ‚Research’ at Art Schools von Johanna Schaffer am 10.12. (Anmeldung erforderlich)

Donnerstag, 10. Dezember 2020
11:00 – 13:00 Kolloquium
14:00 – 16:00 Diskussionsraum zur Gestaltung der Graduiertenschule
16:30 – 19:00 Workshop On the Institutional Framings of ‚Research’ at Art Schools, Johanna Schaffer

Donnerstag, 14. Januar 2021
11:00 – 13:00 Kolloquium
14:00 – 16:00 (Ausstellungsplanung)
16:30 – 19:00 Workshop Methods, Johanna Schaffer

Donnerstag, 11. Februar 2021
11:00 – 13:00 Kolloquium
14:00 – 16:00 (Ausstellungsplanung)
16:30 – 19:00 Raum für Projektbesprechungen oder anderes


Workshop "Computer Vision" mit Coralie Vogelaar

© Coralie Vogelaar

In Kooperation mit der Communication School der Universität Kassel
29.09.2020, 10:00 - 17:00 Uhr, auf Englisch.

In this workshop we will try to view the world of the image in a new way. We will be focussing on alienating ourselves from our usual perception and try to see through the eyes of the machine. We will investigate and collectively map out emotional responses to technology and their behavioural implications and will try different intuitive research methods that promote the production of associative and subconscious ideas but also reflect on them. As a cooperation between the Graduate School for Moving Image and the Communication School of Graduate Academy, Amsterdam-based artist Coralie Vogelaar will conduct a workshop that invites participants from both scientific and artistic backgrounds to discuss different notions of research. Collectively they will exchange on the field of „computer vision" using a variety of open source tools to examine image recognition, emotion tracking and others.

About The Communication School:
The Communication School is a summer school open to Kassel university students (MA, doc, post-doc). In times of Fake News and raising mistrust towards science, Science Communication has become essential and an inherent part of scientific practice. The one-week training programme of the Communication School supports participants to develop their skills in Science Communication and enables them to become Science Communicators. /// uni-kassel.de/einrichtungen/en/graduate-academy/further-education/communication-school.html

About the lecturer:
Coralie Vogelaar is an Amsterdam-based visual artist. In her ongoing research, she explores the areas where technology and humans meet, the interaction between the two and ways in which they influence each other. Her work consist of systematically conducted studies how computers see humans and their activity, and works with deep learning, eye & emotion tracking, and image recognition software. Both her background and interest are interdisciplinary, and she works together with (data)scientists, creative coders, actors, dancers and choreographers. Recent exhibitions were in ZKM - Karlsruhe, Veem House for Performance, Fotomuseum Winterthur, Kunstverein Kassel, Science gallery Dublin, Impakt Festival Utrecht, UnArt Museum Shanghai, Noorderlicht Festival, Museum für Gestaltung Zürich, MU Artspace, V2 - lab for the unstable media, FOMU - Antwerp, SPRING Festival Utrecht and Kunstfort bij Vijfhuizen. She currently is doing a residency at TU Eindhoven Innovation Lab



Foto: Holger Jenss


Foto: Holger Jenss


Performative Präsentation der Teilnehmer*innen


Künstlerin und Workshopleiterin Coralie Vogelaar